Personal 1903
Schloss 1910
Schloss 1984

Historie

780

Erste urkundliche Erwähnung von Fischbach und Monster-Liederbach, unser heutiges Münster.

1146

Gründung eines Klosters auf dem Anwesen des heutigen Rettershofes (ursprünglich wohl als Augustiner-, spätestens ab 1272 als Prämonstratenserkloster). Seit etwa 1200 reines Frauenkloster,  in dem sich Nonnen der Seelsorge, Krankenpflege und Armenfürsorge widmeten

1559

Aufhebung des Klosters durch den lutherischen Landesherrn. Wenig später Umwandlung in ein landesherrschaftliches Domänengut (bis 1883)

(1618 – 1648)

Im Dreißigjährigen Krieg Zerstörung des Klostergebäudes und der Klosterkirche, die sich an der Stelle des heutigen Reitplatzes befand. Nur noch Bruchstücke als Teile der Umfassungsmauer in der Mitte des Hofes erhalten

1884

Erwerb des Hofgutes durch den Engländer Frederik Arnold Rodewald. Bau eines Herrenhauses im Tudorstil für seine Tochter und ihren Ehemann; 1903 und 1924 Weiterverkauf an private Eigentümer

1909

Am 05.09.1909 fand die feierliche Einweihung des Franziskaner-Klosters statt.

1928

Beginn des Reitbetriebes als Damenreitschule mit angeschlossenem Internat

Etwa 1920 bis 1930

Aufwendige Umgestaltung des Hofgutes durch Familie von Richter-Rettershof in historisierendem Stil mit alten Kreuzen, Wappensteinen, Ofenplatten und Heiligenfiguren

1936

Abschluss der Umgestaltung durch Bau des Torhauses

1938

Bau des Café-Restaurants „Zum Fröhlichen Landmann“

1938-1966

Am 01.04.1938 wird die Stadt Kelkheim durch die Eingemeindung der Dörfer Münster und Hornau nach Kelkheim offiziell gegründet. Erster Bürgermeister der Stadt Kelkheim wird Wilhelm Graf. Die neue Stadt Kelkheim im Taunus hat rund 5.300 Einwohner.

Nach dem Kriege setzt die amerikanische Militärregierung am 02.05.1945 den Werkmeister Wilhelm Stephan als Bürgermeister der Stadt Kelkheim (Taunus) ein. Er geht am 30.06.1966 in den Ruhestand.

Der neu gewählte Bürgermeister Dr. Winfried Stephan tritt seinen Dienst am 01.07.1966 an.

1945 bis 1953

Repräsentanz der US-Armee, danach private Sprachschule; bis 1979 in Privatbesitz

1948

Betriebsaufnahme der Brennerei für „Retterser Geist“

1972-1979

Am 05.08.1972 erfolgt die feierliche Einweihung des Kelkheimer Freibades.

Im Rahmen der Gebietsreform in Hessen werden am 01.01.1977 die Gemeinden Fischbach und Rossert (Ruppertshain und Eppenhain) der Stadt Kelkheim (Taunus) angeschlossen.

Im Januar 1979 kauft die Stadt Kelkheim die Stadthalle von der SG Kelkheim.

1980

Kauf des gesamten Besitzes mit Schloss und Gutshof sowie rund 110 Hektar Land durch die Stadt Kelkheim; aufwendige Renovierung. Umbau des Schlösschens zu einem Hotel; Neubau eines Traktes mit 35 Gästezimmern. 1984 Eröffnung als Schlosshotel Rettershof

1983

Aufnahme des Schlosses auf die Denkmalliste für Kulturdenkmäler des Landes Hessen

1983-1984

Am 04.12.1983 findet die Einweihung des renovierten Alten Rathauses Münster statt.

Und am 30.08.1984 eröffnet die umgebaute und renovierte Gaststätte „Zum fröhlichen Landmann“ auf dem Rettershof.

Nur 4 Monate später wird das Schloss mit angebautem Bettentrakt als „Schlosshotel Rettershof“ in Betrieb genommen.

1995-1999

Dr. Winfried Stephan beendet am 30.05.1995 nach fast 30 Jahren seine Amtszeit als Bürgermeister der Stadt Kelkheim (Taunus).

Sein Nachfolger wird Bürgermeister Thomas Horn, der seinen Dienst als erster direkt gewählter Bürgermeister der Stadt Kelkheim (Taunus) antritt.

Am 05.05.1999 beschließen die Stadtparlamente von Kelkheim und Hofheim in einer gemeinsamen Sitzung, dass sich beide Städte am Bau und dem Betrieb der Rhein-Main-Therme in Hofheim beteiligen.

Am 01.11.1999 beendet Hans-Dieter Schirrmacher nach 12 Jahren seine Amtszeit als Erster Stadtrat der Stadt Kelkheim (Taunus).

2000

Bau einer Reithalle mit 45 Pferdeboxen, Paddocks und Pferdesolarium

2003 -2008

Wiederaufnahme des Brennereibetriebes („Quasi-Brennrecht“ für maximal vier Hektoliter Branntwein pro Jahr)

Im Juli 2004 wird das Museum für Möbelhandwerk und Stadtgeschichte feierlich eröffnet.

Eröffnung der Stadtmitte Nord. Damit ist nach mehr als 30 Jahren Kelkheims neue Mitte fertig gestellt.

1985
Zum fröhlichen Landmann 1985